makketing Marketing Show 12: Über Sinn, Purpose und Nachhaltigkeit

Endlich haben wir es wieder einmal ins Studio geschafft, der Herr Lehmann und ich. Diesmal drehte sich alles um Nachhaltigkeit und Sinn – und zu Gast hatten wir Lea Kötschau, Gründerin von recunited.

Die gesamte Folge könnt ihr hier nachhören:

Zugegeben, zwischen Aufnahme und Veröffentlichung ist ein wenig Zeit vergangen… die Arbeit… Aufhänger unseres Podcast war der aktuelle CMO Barometer, bei denen die meisten Marketing-Verantwortlichen angaben, dass die Nachhaltigkeit im Jahr 2022 das treibendste Thema sein wird:

Doch wie gut oder schlecht wird das umgesetzt? Und was hat es mit dem Purpose auf sich, seit wann brauchen Unternehmen eine Haltung? Und zahlt sich das aus? Das fragten wir uns im „thematischen Thema“ (ab 4:34).

Lea Kötschau

Unser makketier ist dann dieses Mal Lea Kötschau, Gründerin der ersten wertebasierten Jobplattform. recunited setzt schon vor dem eigentlichen Bewerbungsprozess an und hat einen Cultural-Fit-Test entworfen, der zeigt, wie gut Mitarbeiter:innen und Teams zusammenpassen – anhand ihrer Werte, Arbeitsweise und Wünsche. Sieht so die Zukunft von HR aus? Ab 29:55 könnt ihr Lea lauschen!

Natürlich gab es auch wieder eine dumme Antwort auf eine kluge Frage, die diesmal lautete: „Was ist eigentlich Up- und Reskilling – und wo liegt da der Unterschied?“ Ab 1:15:15 klären wir das!

Viel Spaß und Vergnügen bei einer weiteren Runde makketing Marketing Show!

makketing Marketing Show 11: Welche Marketing Skills werden 2025 benötigt?

Das sind wir wieder – endlich! In der neuen Episode widmen wir uns einem drängenden Thema, nämlich der Frage, woher eigentlich all die spezialisiert ausgebildeten Marketing-Experten herkommen sollen.

Das Problem ist bekannt: In den letzten Jahren haben sich die Ansprüche an die Marketingfähigkeiten der Ein- wie Umsteiger drastisch verändert: Heute geht es nicht mehr um die Reichweitenberechnung von Printmedien oder Radiospotschaltungen, sondern zunehmend um Inbound Marketing, Content Creation und digitale Kompetenz. Die Nachfrage nach entsprechend ausgebildeten Fachleuten ist riesig, nur das Angebot ist mager.

Marcus, Nina, Benjamin

Wir sprechen dazu mit unserem „makketier“ Dr. Nina Schaffert, Director der XU School of Online Marketing, die mit der Studie „Marketing Skills 2025“ erstmals nachgefragt hat, welche Marketingfähigkeiten in der nahen Zukunft tatsächlich benötigt werden. Sie berichtet uns nicht nur von den Studienergebnissen, sondern beantwortet uns zudem die Frage, was Unternehmen machen müssen, um diese Wissenslücken möglichst schnell füllen zu können.

Das Gespräch war so spannend, dass wir gar nicht merkten, wie die Zeit verflog, und so haben wir die dumme Antwort auf die kluge Frage diesmal weggelassen und uns nur noch dem heißen Sch…ß gewidmet, nämlich dem Buch „Advertising for Skeptics“ von Bob Hoffman.

Wie schon in seinen anderen Büchern und in seinem Blog hält Hoffman der Branche einen Spiegel vor und zeigt äußerst unterhaltsam auf, dass man nicht jedem Marketing-Hype glauben, sondern ihn vielmehr kritisch hinterfragen sollte. Ein großes Lesevergnügen, das gerade uns Marketeers mal wohltuend erdet und vom hohen Ross runterholt. Meine Empfehlung.

Doch nun viel Spaß mit der makketing Marketing Show Episode 11!

Die wunderbare Welt der Werbung in den 80ern

Wer bei “ Ich heiße Ulricke Jokiel und esse unheimlich gerne Schokolade“ sofort an „Yogurette“ denkt, ist wie ich ein Kind der 80er… In unserer neuen Podcast-Folge vom „Rendezvous unterm Neonlicht“ haben Benjamin und ich uns nun einmal die Werbehelden unserer Jugend vorgenommen – nachzuhören ist die Episode hier:

Für all‘ diejenigen meiner geneigten Leserinnen und Leser, die später geboren sind und denen all das, was wir da erzählen, nichts sagt, möchte ich eine kleine Auswahl ausgesuchter Werbeperlen der 80er hier nun präsentieren. Beginnen wir mit Ulricke (und ich kann mich nicht erinnern, jemals eine Ulricke mit „ck“ kennengelernt zu haben….):

„Himmlisch joghurt-leicht“ war schon damals eine dreiste Lüge, denn zweieinhalb Riegel haben in etwa so viele Kalorien wie ein Stück Sahnetorte. Doch es gab nicht nur die Yogurette-Ulli, sondern auch die Mon-Cherie-Gabi…

…und die Milky-Way-Mutti:

Das Frauenbild der 80er spiegelt sich in den Werbungen wider: Die Frau war Hausfrau und Mutter – und die Welt war noch in Ordnung, wenn es das Richtige zu essen gab:

Parmesello….. ich möchte gar nicht weiter darüber nachdenken….

Damals kam auch der Chef noch persönlich zuhause vorbei:

Und wenn die Uschi dann mal vergessen hat, den guten Kaffee zu kaufen, dann gab es ja GottseiDank noch Frau Sommer:

Denn – man merke – Mühe allein genügt nicht:

Die Verstimmungen hielten jedoch nie lange an, zumindest solange man das richtige Deo benutzte:

Wechsel wir doch mal zur Abteilung: Ohrwürmer des Grauens…

Und hier bitte einmal unbedingt auf die ausgesprochen modische Erscheinung der jungen Dame achten….

Kommen wir nun zu der von mir gemeinerweise als Waffenhändlerin bezeichneten Privatjet-Nutzerin:

Auch bei Mäcces war man sich für nichts zu schade…

…und suchte sich das beste Testimonial, das man in den 80ern finden konnte:

Wer sich jetzt erst einmal erholen möchte, kann es sich nun gemütlich machen, schön in die Kissen kuscheln und eine Duftkerze anzünden:

Hach, erste Liebe in den 80ern….*seufz*

Genug geschmachtet, jetzt wird getanzt!

Und das führt uns zu dem großen Cola-Krieg des Jahrzehnts, bei dem Pepsi – zumindest werbetechnisch – punkten konnte:

Doch nicht nur Michael Jackson, sondern auch David Bowie

und Tina Turner warben für die klebrige Brause:

Zum – vorläufigen Abschluss – noch zwei Klassiker:

Ach, und wer sich jetzt noch fragt, was ein „Kassetten-Karussell“ sein soll – bitte schön:

To be continued….

Neuer Alltag, neue Gewohnheiten, neue Bedürfnisse – wie geht es weiter nach Covid 19?

Wie in der letzten Folge schon angekündigt, verlässt die makketing Marketing Show ihren normalen Rahmen und widmet sich in einem Special nur einem einzigen Thema: der Covid 19-Krise. Wie werden sich Märke und das Marketing verändern, wie kann ich mich als Selbständiger oder Unternehmer/in auf die Zeit nach der Krise vorbereiten?

 

Ben sprach im Podcast vom „House of change“ und den verschiedenen Phasen. Hier ein Schaubild dazu:

Die Herausforderung besteht darin, auf die veränderten Gewohnheiten zu reagieren.

Normalerweise tun wir uns ja eher schwer damit, liebgewonnene Abläufe zu verändern, aber – wie Richard Thaler schon vor 10 Jahren in seinem Buch „Nudge“ schrieb –  es gibt immer einschneidende Ereignisse (Umzug, Jobwechsel, Trennung vom Partner, Geburt des Kindes usw.), zu denen wir offener dafür sind, unser Verhalten grundlegend zu verändern. Die Covid-Krise ist ohne Zweifel so ein Einschnitt, der bei vielen Konsumenten zu nachhaltigen und dauerhaften Änderungen in der Art und Weise, wie sie konsumieren, geführt hat. Es wäre falsch zu glauben, dass mit dem Ende der Krise diese neuen Gewohnheiten wieder abgelegt werden.

Auch die Werbung ist stark zurückgefahren worden, was wiederum die werbetreibenden Medien unter Druck setzt, auch hier wird sich eine bereits vorher bestehende Krise noch deutlich verschärfen. Anlässe zu kommunizieren, gibt es aber noch reichlich:

Eine der guten, starken Kampagnen, die bei mir Gänsehaut ausgelöst hat, ist die #alleswaswirlieben-Kampagne, denn hier stimmt einfach alles:

Es geht in der Werbung im Moment nicht um Marken und Produkte, sondern es geht um Menschen:

 

Allerdings: mit dem entsprechenden Pathos lassen sich auch hervorragend Burger verkaufen…

Die ohnehin schon arg gebeutelte Autoindustrie reagierte auch umgehend:

Und abschließend noch das Video zu den erwähnten „Stadtlichthelden„:

Virales Marketing, ansteckende Ideen und Corona (das Bier) – die makketing Marketing Show No 6

Die Winterpause war länger als geplant, denn erst mussten wir viel arbeiten und dann funkte uns (allen) das Corona-Virus dazwischen… alles musste neu organisiert und in digitale Lebenswelten verschoben werden.

Doch nun ist sie endlich da: Die 6. Folge unserer makketing Marketing Show!

Hier übrigens der popkulturelle Bezug zum Thema…. 🙂

Beim thematischen Thema dreht sich diesmal alles um virales Marketing (ab 5:30)

Hier einige der erwähnten Beispiele (und ruhig mal auf die Klickzahlen schauen!):

Edeka ist supergeil…

und eine der Parodien dazu:

Nochmal Edeka: der sehr rührselige Weihnachtsclip…

So nahm Conrad diese Steilvorlage auf:

Nicht minder komisch ist auch der Casefilm (=Agentureinreichung bei Kreativ-Wettbewerben):

Noch ein Viral-Hit:

Und auch hier noch eine der unzähligen „Antworten“:

und abschließend noch Bespiele für das erwähnte Travolta-Meme:

 

Das Makketier muss Corona-bedingt leider ausfallen… dafür haben wir im „heißen Sch…ß“ (42:15) einige Buchempfehlungen für euch, die die Zeit in der Isolation verkürzen können.

 

Benjamins Tipp: „Mehr als eine Heimat“ von Ali Can, der in seinem Buch das Deutschsein neu definiert.

 

Ich empfehle:

„Bedeutsame Belanglosigkeiten“ von Vittorio Magnago Lampugnani nimmt euch mit in die faszinierende Welt der kleinen Dinge im Stadtraum…

Mit meiner Tochter lese ich gerade den „goldenen Kompass“ von Philip Puttmann

und dazu schauen wir parallel die Serienverfilmung „His dark materials“:

Und selbst für mich als eingeborenen und eingefleischten Berliner hat dieses Opus Magnum noch viele neue Erkenntnisse gebracht: „Berlin – Biografie einer großen Stadt“ von Jens Bisky. Und wann, wenn nicht jetzt, hat man schon Zeit, über 800 Seiten zu lesen?

Die kommende Episode wird dann unser „Corona-Special“: Was müssen UnternehmerInnen und und Unternehmen jetzt tun, um sich klug in der Krise zu verhalten – und sich auf den Restart optimal vorzubereiten?

Die „makketing Marketing Show“ ist eine Produktion der Podcastmacherei.

Tue Gutes und sprich darüber: Die makketing Marketing Show goes social!

Schön verdenglischt den Titel diesmal, aber in der Tat, Episode 5 unserer Marketing Show widmet sich ganz intensiv einem Thema, nämlich dem Social Marketing. Wir sprechen also über Spenden, Ehrenämter und den guten Zweck. Nachzuhören überall, wo es Podcasts gibt, oder einfach hier:

Wir beginnen mit der Frage, was Social Marketing eigentlich ausmacht und wie es sich von anderen Marketingarten unterscheidet (1:28).
Hier die im Podcast erwähnten Videos:

Im Interview fragen wir unser „makketier“ Sabine Kraft als besondere Vertreterin vom Bundesverband Kinderhospiz, wo für sie die Herausforderungen darin liegen, Spenden zu gewinnen (25:06).
Wer den Bundesverband bei seiner Arbeit unterstützen möchte, der kann das mit einer Spende an die folgenden Konten tun:

Sparkasse Olpe
Bankleitzahl: 462 500 49
Kontonummer: 2 90 33
IBAN DE03 4625 0049 0000 0290 33
BIC WELADED1OPE

Sparkasse Hochschwarzwald
Bankleitzahl: 680 510 04
Kontonummer: 4 77 07 07
IBAN DE58 6805 1004 0004 7707 07
BIC SOLADES1HSW

In der „dummen Antwort auf die kluge Frage“ setzen wir uns mit einem der größten Zweifel am guten Zweck auseinander, nämlich: Wie viel von meinem Geld kommt eigentlich bei den Bedürftigen an? Und wie viel versickert in der Verwaltung? (71:13)
Und zu guter Letzt empfehlen wir im „heißen Sch…ß“ das Buch „Freiwillig zu Diensten? Über die Ausbeutung von Ehrenamt und Gratisarbeit“ von Claudia Pinl, das sich sehr kritisch mit Ehrenämtern auseinandersetzt. (81:18)
Die makketing Marketing Show ist eine Produktion der Podcastmacherei.
Viel Spaß beim Anhören!

Jetzt wird es gemütlich! Die makketing Marketing Show wird hygge!

Die dritte Episode der makketing Marketing Show ist abhörbereit:
Die dunkle Jahreszeit hat uns gepackt und wir machen es uns gemütlich… Kerzen, Kissen, Kuscheln. „Hygge“ heißt der Lifestyle-Trend, der ordentlich vermarktet wird (2:53).
Mit unserem „makketier“ Thomas Bechtle sprechen wir über den endlich grenzenlosen Konsum nach dem Mauerfall 1989 und darüber, was er sich als erstes von seinem Begrüßungsgeld gekauft hat (27:44). Das ganze Interview zum Thema „30 Jahre Mauerfall“ gibt es in unserem anderen Podcast zu hören, dem „Rendezvous unter’m Neonlicht“.
Oder direkt hier:
Als „heißen Sch..ß“ empfiehlt Benjamin das Buch „Der unvernünftige Kunde“ (43:57), geschrieben von Florian Bauer und Hardy Koth, erschienen im Redline Verlag.
Und zu guter Letzt sprechen wir über Cause bzw. Purpose bzw. Woke-Marketing und geben eine „dumme Antwort auf eine kluge Frage“ (56:08).
Hier sind die Videos, über die wir im Beitrag sprechen:

Viel Spaß beim Anhören!
Die makketing Marketing Show ist eine Produktion der Podcastmacherei (www.podcastmacherei.de).

Ab sofort überall, wo es Podcasts gibt: die makketing Marketing Show!

Es begann im Frühjahr mit der makketing Marketing Minute und nun ist daraus eine ganze Show geworden: Zusammen mit Benjamin Lehmann präsentiere ich euch über eine Stunde geballte Marketing-Unterhaltung!

Im „thematischen Thema “ (4:38) sprechen wir über eine Studie (http://bit.ly/335mHYz), die belegt, dass kleine und mittlere US-Unternehmen sich weniger als 5 Stunden die Woche dem Marketing widmen – lässt sich dies auch auf deutsche Unternehmen übertragen? Welchen Stellenwert hat Marketing heute noch? Unser erstes „Makketier“ ist dann Anna-Melissa Westergaard. Mit ihr sprechen wir über Product Placement und die Erkenntnisse ihrer Bachelor-Arbeit. (33:18) In der „dummen Antwort auf eine kluge Frage“ (1:04:20) versuchen wir das Geheinnis zu lüften, warum – gefühlt – Weihnachtsgebäck jedes Jahr noch früher verkauft wird. Und abschließend stelle ich euch im „heißen Sch..ß“ das Buch „Kein schöner Land- Angriff der Acht auf die deutsche Gegenwart“ (http://bit.ly/30RA11l), erschienen im C.H. Beck Verlag, vor (1:10:30). Hier übrigens das erwähnte, äh, gewöhnungsbedürftige Cover…

Präsentiert und unterstützt wird die Show von BERND (bernd-gmbh.com), dem/denen ich an dieser Stelle noch einmal herzlich für seine/ihre Unterstützung danken möchte. Die „makketing Marketing Show“ ist eine Produktion der Podcastmacherei. Und von jetzt an gibt es alle 14 Tage eine neue Folge – also: Ohren auf!

Ich & du – Rendezvous!

Es gibt doch kaum etwas Intimeres, als jemanden ins Ohr zu krauchen…. und genau das machen wir jetzt schon seit einigen Monaten, Benjamin Lehmann und meine Wenigkeit, denn wir laden alle 14 Tage zum „Rendezvous unter’m Neonlicht“ ein.

In unserem ersten gemeinsamen Podcast (was bedeutet, dass noch weitere folgen werden) widmen wir uns dem Thema Jungsein in den 80ern in Westberlin, denn das ist unsere Zeit gewesen. 1980 wurde ich 14 und verbrachte meine prägenden, aufregenden Jahre als Teenager und später dann als Twen in dieser Mauerstadt. Benjamin, 12 Jahre jünger als ich, sieht diese Zeit aus seiner Perspektive als Kind, aber gemeinsam versuchen wir, unseren Hörern zu vermitteln, wie es sich angefühlt hat, damals, in einer Zeit vor Smartphone, Internet und Streamingdiensten, jung gewesen zu sein.

Gesammelt hier nun die acht ersten Episoden:

In Folge 8 sprechen wir über Barkultur & Cocktails:

Bei Spotify findet ihr eine Playlist mit der im Podcast erwähnten, saxophon-lastigen Softjazz-Musik. Davor hatten wir mit Sven Hirschmann einen Gast im Studio, mit dem wir uns über Mode in den 80ern unterhalten haben:

Unser ganzes Leben war damals analog, auch das Spielen:

In der Folge 5 haben wir uns das erste Mal mit Humor auseinandergesetzt: Antiwitze und Spontisprüche. Damals haben wir uns darüber abgerollt, aber heute? Hört selbst:

Zu dieser Folge gibt es weiterführend Videomaterial:

Passend zum Sommer haben wir uns über eines der größten Sehnsuchtsziele unserer Kindheit und Jugend unterhalten: Italien!

Wichtig war natürlich auch die Musik – Italo Disco! Bei Spotify gibt es dazu eine Playlist – und hier die wunderwunderbaren Videos:

In der dritten Folge ging es unter anderem ins Kino. Damals gab es viel mehr Kinos – und „ins Kino gehen“ hatte einen viel höheren Stellenwert, allein schon wegen des (qualitativ sehr) eingeschränkten Fernsehprogrammes:

Wie das Stadtleben damals aussah, könnt ihr hier nachverfolgen:

Folge Nummer 2 führte uns in die Mauerstadt Berlin: Wie hat sich das eigentlich angefühlt, ummauert in einer geteilten Stadt zu leben? Eigentlich ganz normal:

Auch zu dieser Folge gibt es begleitendes Bewegtbild:

Und bevor wir in die 80er starten konnten, mussten wir erst einmal raus aus den 70ern:

Und auch zu den rockigen 70ern gibt es eine Playlist. So sahen die 70er in Westberlin aus:

Das war sie unsere kleine Zeitreise ins Neonlicht. Aber sie ist noch lange nicht zuende, denn wir haben noch viele viele Ideen für weitere Folgen!