Virales Marketing, ansteckende Ideen und Corona (das Bier) – die makketing Marketing Show No 6

Die Winterpause war länger als geplant, denn erst mussten wir viel arbeiten und dann funkte uns (allen) das Corona-Virus dazwischen… alles musste neu organisiert und in digitale Lebenswelten verschoben werden.

Doch nun ist sie endlich da: Die 6. Folge unserer makketing Marketing Show!

Hier übrigens der popkulturelle Bezug zum Thema…. 🙂

Beim thematischen Thema dreht sich diesmal alles um virales Marketing (ab 5:30)

Hier einige der erwähnten Beispiele (und ruhig mal auf die Klickzahlen schauen!):

Edeka ist supergeil…

und eine der Parodien dazu:

Nochmal Edeka: der sehr rührselige Weihnachtsclip…

So nahm Conrad diese Steilvorlage auf:

Nicht minder komisch ist auch der Casefilm (=Agentureinreichung bei Kreativ-Wettbewerben):

Noch ein Viral-Hit:

Und auch hier noch eine der unzähligen „Antworten“:

und abschließend noch Bespiele für das erwähnte Travolta-Meme:

 

Das Makketier muss Corona-bedingt leider ausfallen… dafür haben wir im „heißen Sch…ß“ (42:15) einige Buchempfehlungen für euch, die die Zeit in der Isolation verkürzen können.

 

Benjamins Tipp: „Mehr als eine Heimat“ von Ali Can, der in seinem Buch das Deutschsein neu definiert.

 

Ich empfehle:

„Bedeutsame Belanglosigkeiten“ von Vittorio Magnago Lampugnani nimmt euch mit in die faszinierende Welt der kleinen Dinge im Stadtraum…

Mit meiner Tochter lese ich gerade den „goldenen Kompass“ von Philip Puttmann

und dazu schauen wir parallel die Serienverfilmung „His dark materials“:

Und selbst für mich als eingeborenen und eingefleischten Berliner hat dieses Opus Magnum noch viele neue Erkenntnisse gebracht: „Berlin – Biografie einer großen Stadt“ von Jens Bisky. Und wann, wenn nicht jetzt, hat man schon Zeit, über 800 Seiten zu lesen?

Die kommende Episode wird dann unser „Corona-Special“: Was müssen UnternehmerInnen und und Unternehmen jetzt tun, um sich klug in der Krise zu verhalten – und sich auf den Restart optimal vorzubereiten?

Die „makketing Marketing Show“ ist eine Produktion der Podcastmacherei.

makketing auf die Ohren – re-heard 2

Und wieder begeben wir uns auf die Erinnerungsstraße und entdecken längst vergessene Perlen meiner radioeins-Interviews wieder….

Im März 2011 sprachen wir über Nagellack – und seine Verbindung zu Autolacken:

„Jägermeister“ war dann unser Thema für ein feucht-fröhliches Gespräch im April (hier mit meinem absoluten Lieblingsbild…)

Und nach einer kleinen Sommerpause drehte sich dann im August 2011 alles um Design von der Stange:

Viel Spaß beim Nachhören – to be continued!

 

Rollin‘ rollin‘ rollin‘

…though the streams are swollen, keep them doggies rollin‘, Rawhide!!!!!

Wer jetzt an Jake und Elwood Blues denkt, ist zwar popkulturell mit mir auf einer Wellenlänge, aber leider noch nicht im Thema, denn es geht um das Fahrrad. Mobil, be- und geliebt, von wachsender Bedeutung für den städtischen Verkehr, aber ein kaum benutzter Werbeträger – bis jetzt!

Bislang waren Sattelbezüge und bunte Fähnchen das höchste der Werbegefühle, doch nun wagt Kino-Mo mit seinen Video-Bikes den Sprung in die Zukunft:

Fahrräder fahren langsam genug, so dass die Botschaft von Fußgängern wie Autofahrern bestens wahrgenommen werden können – in der dunklen Jahreszeit ebenso wie in der hellen. Es stellt sich nur die Frage: Will man das?

Was für den einzelnen Biker ein schöner kleiner Nebenverdienst sein kein, ist für normalsterbliche Passanten nur noch eine weitere Werbebelästigung im öffentlichen Raum. Weggucken ist kaum möglich, wenn man nicht Gefahr laufen möchte, unter die Räder zu geraten.

Wo ist aber das Ende? Laufbänder mit Werbebotschaften rund um Kinderwägen? Laufräder, die bei der Betätigung Werbesongs für Barbie absondern? Gibt es denn wirklich nirgends mehr Ruhe??

Wenn schon kommerzielle Botschaften, dann doch bitte mit Sinn und Understatement, wie es zum Beispiel Volvo mit seinem „Life Paint“ praktiziert:

Wasserbasiert, abwaschbar, ohne Rückstände auf der besprühten Fläche und der Erlös geht zudem noch an die Stiftung „Wings for Life“. Leider nur limitiert.

Und so kommen wir auf das stets gleiche Fazit: Kontakte schinden und um Aufmerksamkeit buhlen ist heute nicht mehr der Schlüssel in die Köpfe und Herzen der Konsumenten. Gutes Engagement schon.