Tue Gutes und sprich darüber: Die makketing Marketing Show goes social!

Schön verdenglischt den Titel diesmal, aber in der Tat, Episode 5 unserer Marketing Show widmet sich ganz intensiv einem Thema, nämlich dem Social Marketing. Wir sprechen also über Spenden, Ehrenämter und den guten Zweck. Nachzuhören überall, wo es Podcasts gibt, oder einfach hier:

Wir beginnen mit der Frage, was Social Marketing eigentlich ausmacht und wie es sich von anderen Marketingarten unterscheidet (1:28).
Hier die im Podcast erwähnten Videos:

Im Interview fragen wir unser „makketier“ Sabine Kraft als besondere Vertreterin vom Bundesverband Kinderhospiz, wo für sie die Herausforderungen darin liegen, Spenden zu gewinnen (25:06).
Wer den Bundesverband bei seiner Arbeit unterstützen möchte, der kann das mit einer Spende an die folgenden Konten tun:

Sparkasse Olpe
Bankleitzahl: 462 500 49
Kontonummer: 2 90 33
IBAN DE03 4625 0049 0000 0290 33
BIC WELADED1OPE

Sparkasse Hochschwarzwald
Bankleitzahl: 680 510 04
Kontonummer: 4 77 07 07
IBAN DE58 6805 1004 0004 7707 07
BIC SOLADES1HSW

In der „dummen Antwort auf die kluge Frage“ setzen wir uns mit einem der größten Zweifel am guten Zweck auseinander, nämlich: Wie viel von meinem Geld kommt eigentlich bei den Bedürftigen an? Und wie viel versickert in der Verwaltung? (71:13)
Und zu guter Letzt empfehlen wir im „heißen Sch…ß“ das Buch „Freiwillig zu Diensten? Über die Ausbeutung von Ehrenamt und Gratisarbeit“ von Claudia Pinl, das sich sehr kritisch mit Ehrenämtern auseinandersetzt. (81:18)
Die makketing Marketing Show ist eine Produktion der Podcastmacherei.
Viel Spaß beim Anhören!

Spenderorgan? Bitte ziehen Sie eine Nummer…

Einige haben es wahrscheinlich mitbekommen, kürzlich wurde im Bundestag eine Neuregelung der Organspende verabschiedet. Die Krankenkassen sollen ihre Versicherten nun regelmäßig fragen, ob sie nicht Lust hätten, Organspender zu werden. Toll. Wird das etwas verändern? Wird das zum Nachdenken anregen? Ich fürchte, nein.

Aber auch dieses Problem kann kreativ gelöst werden, wie folgender Spot zeigt:

Anders als Informationsbroschüren oder offizielle Krankenkassenanschreiben entfaltete diese kleine Aktion eine wesentlich höhere Wirkung  – da man nämlich persönlich ein Gefühl bekommt, der allerallerletzte in der Warteschlange zu sein.

Social Marketing leidet zum einen unter knappen Budgets, zum anderen will es aber – wie beispielsweise Produktmarketing – nicht nur zum Nachdenken anregen, sondern wenn möglich eine Verhaltensänderung erreichen. Gute Ideen und Aktionen müssen also her, denn: Idee schlägt Budget, wie ich hier schon an einem anderen Beispiel (Spenden sammeln mit Erfolg) aufgezeigt habe.

Vielleicht sollten – analog zum freiwilligen sozialen Jahr – alle Werbeagenturen ein freiwilliges soziales Projekt übernehmen? In Kombination mit einem Wettbewerb und einem entsprechenden Preis könnte das für alle Beteiligten interessant werden…

Social Marketing – Spenden sammeln mit Erfolg

Ob Fundraising oder Spenden sammeln mit der Sammelbüchse – die Geldbörsen öffnen sich meist nur widerwillig – und das, obwohl viele Organisationen auf Spenden angewiesen sind.

Aber Hand auf’s Herz: Schreckt diese klappernde Spendenbüchse nicht schon beim bloßen Anblick ab?  Vor diesem Problem stand auch die Organisation „Un techo para mi pais“ (Ein Dach für mein Land), die aus den gesammelten Geldern den Ärmsten des Landes stabile Häuser bauen. Wie sollte man bloß die Herzen und die Portemonnaies der Peruaner öffnen?

Es ist weniger die Technik als vielmehr der Humor, der hinter dieser Idee steckt und damit auch die Nutzer begeistert und zum Spenden animiert. Denn ein wenig Platz ist noch in jedem Herzen zu finden…

Es gilt eben auch im Social Marketing: Ideen sind gefragt. Gute Ideen…