Grünes Lego? Na Logo!

„Wandel“ lautet das heutige Thema der „Zweiaufeins„-Sendung und ich habe mich in Richtung Babelsberg zum radioeins-Studio aufgemacht, um über den Wandel in Sachen Nachhaltigkeit zu sprechen:

Unsere Ausgangsfrage lautet: Lego produziert jetzt nachhaltige Bauklötzchen – ist das wirklich ein Wandel oder doch nur Green Washing?

Bislang werden Lego-Steine aus sogenannten ABS („Acrylnitril-Butadien-Styrol“) – Kunststoffen hergestellt, die nur aus Erdöl produziert werden können. Die Lego-Büsche, -Blätter und -Bäume werden nun auf Basis von pflanzlichen Polyethylen aus Zuckerrohr fabriziert, ein Material, das einerseits besonders fest und stabil, zum anderen aber biegsamer sein wird. Dafür verwendet Lego nachhaltig erzeugtes Zuckerrohr von zertifizierten Produzenten. Durch diesen Materialumstieg können nach eigener Angabe die CO2-Emissionen für die Produktion zukünftig um 70 Prozent reduziert werden.

Ist das jetzt gut oder nur grüne Augenwischerei? Grundsätzlich gilt:

Jedes Unternehmen, das sich ernsthaft, glaubwürdig und nachweisbar darum bemüht, seine Produkte nachhaltiger herzustellen, beispielsweise durch die Verwendung klimaneutraler Rohstoffe, durch die Vermeidung von Müll während der Produktion und nach dem Gebrauch, aber auch durch soziale Verbesserung im Bereich der gesamten Wertschöpfungskette, leitet einen dringend notwendigen Wandel ein und verdient unsere Anerkennung.

Von Green Washing reden wir, wenn Unternehmen diese Maßnahmen umsetzen, um damit ihren Profit zu steigern, indem sie beispielsweise das Thema absatzfördernd einsetzen, also wenn erst mit jedem verkauften Kasten Bier ein Stück Natur gerettet wird. Über dieses Thema sprachen wir vor zwei Jahren schon einmal, hier kann es nachgelesen und  -gehört werden:

Green Washing bertreibt Lego meiner Meinung nach (noch) nicht: Außer einigen Pressemitteilungen, die natürlich auf öffentliche Aufmerksamkeit gestoßen sind, was aber auch völlig normal und konform ist, findet noch kein „Ausschlachten“ des Themas statt.

Seit 2015 investiert Lego in einen eigenen “ LEGO Sustainable Materials Centre“ über 100 Millionen € in die Forschung, Entwicklung und Umsetzung von neuen, nachhaltigen Rohstoffen. Dazu gehört auch die Maßnahme, bis 2030 Produktionsabfälle komplett vermeiden zu wollen. Und doch sollte leise, konstruktive Kritik angebracht sein:

Lego verwendet nach eigenen Angaben nachhaltig angebautes Zuckerrohr aus Brasilien, das den Richtlinien der Bioplastic Feedstock Alliance (BFA) entspricht, aber es stellt sich die Frage, ob für den erhöhten Zuckerrohr-Bedarf nicht andere Nutzflächen, z.B. für den Nahrungsanbau, verdrängt werden oder gar Waldflächen gerodet werden müssen. Gerade bei der Verwendung von essbaren Pflanzen als Rohmaterial konkurriert der Anbieter daher mit der Nahrungsmittelproduktion. Das gilt auch für die anderen Rohstoffvarianten, die Lego nach eigenen Angaben testet: Getreide, Mais und Zucker.

Auch sind die Bauteile nicht komplett biologisch abbaubar und damit nicht kompostierfähig. Es ist und bleibt ein Kunststoff und so besteht nach wie vor die Gefahr, dass  wenn dieser in die Umwelt gelangt, er zum Problem für viele Lebewesen werden könnte. Zwar können die neuen Bausteine theoretisch auch genauso recycelt werden wie die bisherigen, interessanter wäre es jedoch, wenn man Materialien aus Recycling zur Herstellung neuer Klötzchen gewinnen könnte.

Grundsätzlich problematisch ist zudem, dass es keine klare Definition von Biokunststoff oder Bioplastik gibt: Biobasierter Kunststoff ist nicht automatisch biologisch abbaubar, während erdölbasierter es sein kann. Zudem gibt es zahlreiche Plastikprodukte, die aus Mischungen von konventionellem mit Bioplastik bestehen.

Die neue Kollektion macht bislang gerade einmal 1 bis 2 Prozent der gesamten Lego-Bauteile aus und zwar nur die „botanischen Elemente“ wie Blätter, Büsche und Bäume. Allerdings will Lego bis 2030  seine gesamte Produktion umstellen und nur noch Bausteine aus nachhaltigen Materialien herstellen.

Bei rund 55 Milliarden jährlich produzierten Bausteine ist dies also erst ein Anfang,  aber ein wichtiger Schritt im Wandel hin zu nachhaltiger Produktion ist gemacht!

 

 

Von schwarzen Zähnen und schwarzen Rittern

„Schwarz“ ist das Thema der heutigen Sendung von „zweiaufeins“ auf radioeins und natürlich habe ich extra schwarzen Senf angerührt, den ich dazugeben kann:

Zunächst einmal entsteht Schwarz dann, wenn ein Körper oder eine Fläche sämtliche Lichtsstrahlen absorbiert und nichts mehr reflektiert. Schwarz ruft eine Vielzahl auch sehr gegensätzlicher Assoziationen hervor, so wird die Farbe zunächst mit Tod, Trauer (zumindest in unserem Kulturraum) und Angst verbunden. Ob der schwarze Tod, der schwarze Mann, der Hells Angel in seiner Kutte oder der Grufti von der Strassenecke…

Von da ist es nur ein kleiner Schritt zur Macht: Darth Vader, mächtig böse.

Schon Karl V. bevorzugte die Farbe schwarz, um seine Macht zu demonstrieren und auch am spanischen Königshof wurde jahrhundertelang schwarz getragen.

Schwarz ist die Farbe des Klerus und der Inquisition,  schließlich verstand sich die Kirche als höchste Macht über allen weltlichen Herrschern stehend.

Und auch der mutigste und bekannste aller Ritter hatte eine schwarze Rüstung:

In der Mode passt Schwarz zu jedem Anlass, ob das kleine Schwarze, der Frack oder der Smoking. Schwarz bedeutet für den Designer den Verzicht auf Muster, überflüssige Farben, Schnörkel und anderen Tand. Schwarz wertet auf, denn insbesondere Farben, die für Wertvolles stehen wie Gold und Silber, werden durch Schwarz besser hervorgehoben als durch andere Farben. Bekanntlich macht Mode und Schönheitsempfinden vor nichts halt und so galten im 8. Jahrhundert in Japan schwarze Zähne als Zeichen von Attraktivität und Erotik, womit u.a. auch die Geschlechtsreife von Mädchen angezeigt wurde. Zu diesem Zwecke wurden Nägel und Eisenspäne in Tee oder Reiswein eingelegt und der Sud dann auf die Zähne aufgetragen:

Ubnd zu guter letzt ist Schwarz auch die Farbe der Technik, Gerade teure Geräte wie Notebooks, Kameras, Smartphones sind oftmals schwarz und symbolisieren Hochwertigkeit unnd Exklusivität.

In der Kunstszene tobt sein einiger Zeit ein Kampf um das schwärzeste Schwarz: Vantablack, das dunkelste, menschengemachte Schwarz, das lediglich 0,036 Prozent des Lichtes reflektiert und Gegenstände vollkommen formlos erscheinen läßt. Die Rechte an dieser Farbe hat sich der Künstler und Bildhauer Anish Kapoor gesichert, so dass er es exklusiv nutzen kann. Sein Gegenpart ist der Künstler Stuart Semple, der der Meinung ist, Farben und Farbpigmente sollten für alle da sein. Semple hat daraufhin unter anderem das pinkeste Pink, das grünste Grün und das glitzerigste Glitter entwickelt und für alle Nutzer auf den Markt gebracht – außer für Anish Kapoor. Jeder, der Semples Farben kauft, muss zuvor versichern, dass er diese nicht an Kapoor weitergibt:

Hat nicht so ganz geklappt, denn das war Kapoors Antwort auf seinem Instagram-Account:

makketing auf die Ohren – re-heard 2

Und wieder begeben wir uns auf die Erinnerungsstraße und entdecken längst vergessene Perlen meiner radioeins-Interviews wieder….

Im März 2011 sprachen wir über Nagellack – und seine Verbindung zu Autolacken:

„Jägermeister“ war dann unser Thema für ein feucht-fröhliches Gespräch im April (hier mit meinem absoluten Lieblingsbild…)

Und nach einer kleinen Sommerpause drehte sich dann im August 2011 alles um Design von der Stange:

Viel Spaß beim Nachhören – to be continued!

 

Man niest nicht in geliehene Bücher – dafür gibt es Tempo-Taschentücher!

…lautete ein Werbespruch der 50er Jahre für ein Produkt, das nahezu eine 100%ige Markenbekanntheit hat und dessen Name stellvertretend für eine ganze Gattung verwendet wird: das Tempo-Taschentuch. Im Zuge dieser vergrippten Zeiten ward ich just zu diesem Thema bei radioeins ins Zweiaufeins-Studio geladen:

Stofftaschentücher kannten schon die alten Römer, allerdings benutzten sie diese nicht, um sich die Nase zu putzen, sondern um sich den Schweiß abzuwischen. Und auch unsere Servietten sind eigentlich nichts anderes als Stofftaschentücher. Lange waren diese Taschentücher als Ziertücher vor allen Dingen dem Adel vorbehalten, auch wenn dieser sich ebenfalls damit nicht unbedingt schneuzte, sondern sie eher zu repräsentativen Zwecken trug.

Mit dem Aufkommen und der Mode des Schnupftabaks kamen Nase und Tuch zusammen und schnell verlor sich der Status des Luxusgegenstandes: Das Taschentuch wurde gebräuchlich und da im 18. Jahrhundert die Herstellung von Stoff immer günstiger wurde, verkam es zum Alltagsgegenstand.

1929 meldete Oskar Rosenfelder das Papiertaschentuch unter dem Namen „Tempo“ als Warenzeichen in Deutschland an, fünf Jahre nachdem die Firma Kimberly-Clark das Papiertaschentuch sich unter dem Namen „Kleenex“ in den Vereinigten Staaten schützen ließ. Zunächst einmal ist ein „Tempo“ nichts anderes als ein sehr dünnes Blatt Zellstoffpapier, das mit einer Schicht Glycerin überzogen wurde, damit es sich weicher anfühlt. Der Name „Tempo“ war ein Zeichen der Zeit, denn in den Zwanzigern wurde alles immer schneller – und auch das Papiertaschentuch versprach Zeitersparnis, denn das aufwändige Waschen der Stofftaschentücher in Waschzubern entfiel nun – das Wegwarfprodukt war geboren.

Natürlich galt das Papiertaschentuch als wesentlich hygienischer als das Stofftaschentuch, doch bestreiten Mediziner dies mittlerweile. Zwar sei jedes Taschentuch, das nur einmal verwendet werde, prinzipiell hygienischer als ein wiederholt verwendetes Tuch, aber einmal benutzte und dann gekochte Stofftücher schützen genauso vor Viren und Bakterien.

35 Millionen Päckchen wurden bereits 1933 jährlich produziert und verkauft, heute sind es über 20 Milliarden Taschentüchen, die in der so genannten „Z-Faltung“ angeboten werden, damit sie auch mit einer Hand schnell und einfach entfaltet werden können. Jeder Deutsche verbraucht im Durchschnitt mehr als 55 Päckchen Papiertaschentücher pro Jahr.

Unter dem Druck der Nazis emigrierte Oskar Rosenfelder – und bekam sein Werk  auch nach dem Kriegsende nicht mehr zurück. 1935 übernahm Gustav Schickedanz, Nationalsozialist und späterer Gründer des Kaufhauses Quelle, für wenig Geld die Fabriken und die Rechte an der Marke Tempo. Nach dem 2. Weltkrieg etablierte sich „Tempo“ in den Herzen und an den Nasen der deutschen Bevölkerung, schnell wurde die Milliarde-Marke geknackt.

Legendär sind nicht nur viele Spots, sondern auch die Werbesprüche von „Tempo“:

Auf Schnupfen-Nächten liegt ein Fluch!

Da hilft das Tempo-Taschentuch.

oder 

Die Liebe kann in Schnupfenfällen

am feuchten Taschentuch zerschellen,

er sollte drum zum Naseputzen

ein Tempo-Taschentuch benutzen!

1994 übernahm dann der US-Multi Procter & Gamble das Unternehmen, der es dann 2007 an die schwedische SCA verkaufte, einen der Hauptkonkurrenten von Tempo, sie stellen nämlich „Zewa“ und vor allen Dingen die „Softies“ her. Nach der Übernahme von „Tempo“ mussten sie diese für den deutschsprachigen Raum jedoch abtreten (an das italienische Unternehmen „Sofidel“, deren Marke „Regina“ manchem ein Begriff ist), außerhalb von Deutschland und Österreich hält die SCA jedoch noch eine Lizenz für den Vertrieb von „Softies“.

Das wahre Geheimnis der Tempo-Taschentücher enthüllt jedoch dieser Clip:

makketing auf die Ohren – wie alles anfing

Wie doch die Zeit vergeht… Vor 8 Jahren, im Januar 2010, war ich das erste Mal zu Gast bei radioeins in Potsdam-Babelsberg und lernte dort die 2auf1-Crew kennen: die Moderatoren Daniel und Sven sowie Dave, den Redakteur. Die Chemie stimmte und schon bald darauf war ich das erste Mal als Marketing-Experte on air. Fast 75 Interviews sind in diesem Zeitraum entstanden – und da ich mich selbst nicht mehr an alle erinnern konnte, werde ich nun in loser Reihenfolge, aber chronolgisch hier die Takes noch einmal posten.

Es begann alles mit sauber, rein und keimfrei….

…gefolgt von der (männlichen) Problemzone Gesicht:

Abschließend mein drittes Interview zum Thema „künstlicher Hype“:

Viel Spaß beim Nachhören!

 

 

Die Zuckerpuppe mit der Tütensuppe

„Tüte“ lautet das Sujet der heutigen Zwei auf eins-Sendung bei radioeins.So ein Thema kommt mir ja normalerweise gar nicht in die Tüte (haha), aber was es denn nun mit der Tütensuppe auf sich hat, das fand ich wiederum spannend genug, um doch nach Babelsberg zu fahren:

Wenn wir über Tütensuppe reden wollen, dann kommen wir an drei Namen nicht vorbei: Justus Liebig, Julius Maggi und die Gebrüder Knorr.

Der Chemiker Justus Liebig entwickelte 1852 ein „Fleischinfusum“, um Menschen mit schweren Magen und Darmerkrankungen vor dem Tod zu retten. Er fertigte daraus dann das bekannte „Liebigs Fleischextrakt“, das jedoch nur wenig und zunächst auch nur über Apotheken verkauft wurde. Erst als der deutsche Ingenieur Georg Christian Giebert 1862 von Liebig die Lizenz zur Großproduktion in Uruguay bekam, wurde der Fleischetrakt in großen Mengen produziert und weltweit verkauft.  Als Nahrungsmittel für die arme Bevölkerung war es zu teuer, es setzte sich aber als Würze für Suppen und andere Speisen durch, auch dank der Sammelbilder (die natürlich stets den Zeitgeist wiedergaben):

Letzendlich ist der Extrakt lediglich das Ergebnis vom Vorgang des Auskochens. Man reduziert die Fleisch- und Knochensuppe so lange, bis ein eigentlich ungenießbarer Bodensatz übrig bleibt, bestehend aus Eiweiß, Fett und Würze. Kocht man diesen wieder mit Wasser auf, entsteht eine Suppe. Liebig kochte den Fleischextrakt zusammen mit Gemüse, würzte ihn, vermischte ihn mit Fett und presste ihn in Form. Fertig war der Brühwürfel.

Die Gebrüder Knorr übernahmen von ihrem Vater eine Fabrik, die bereits auf die Produktion von Mehlen und Dörrobst spezialisiert war. 1889 übernahmen sie die Produktion der „Erbswurst“, die schon im deutsch-französischen Krieg an die Soldaten als eiserne Ration verteilt wurde. Diese bestand ursprünglich aus Erbsenmehl, Rinderfett, entfettetem Speck, Speisesalz, Zwiebeln und Gewürzen. Heute liest sich die Zutatenliste ein wenig anders: Erbsmehl, geräucherter Speck, Palmöl, Speisesalz, geräucherte Hefe, Rauch- und andere Aromen sowie vor allem Geschmacksverstärker: Mononatriumglutamat, Dinatriuminosinat, Dinatriumguanylat und Hefeextrakt.

Für Knorr warb selbst ein Kaiser, wenngleich als junger Mann….

Der Schweizer Julius Maggi wollte weniger die Soldaten ernähren, sondern war vielmehr um das Wohl der Arbeiterinnen und Arbeiter in den zahlreichen Fabriken besorgt. Diese ernährten sich meist schlecht, denn die knappe Zeit zum Kochen und minderwertige Produkte führten zu wenig nahrhaften Essen. Vitamine und Ballaststoffe fehlten, so dass die Folge Mangelkrankheiten und eine erhöhten Sterblichkeit war. Maggi erfand 1884 ein Mehl aus Hülsenfrüchten, den so genannten Leguminosen und kurze Zeit später gab es auf dieser Basis auch die ersten Fertigsuppen, 1886 dann auch als erste Trockensuppe. Aufreissen, anrühren, aufkochen – fertig war die Suppe!

Nun schienen diese Suppen doch ein wenig fad zu schmecken, denn schon kurze Zeit später erfand Julius Maggi auch die Maggi-Würze, die hauptsächlich aus Sojabohnen und Weizen bestand. Sie wurde zum Konkurrenten von dem Fleischextrakt, den Justus von Liebig schon 1840 zusammengerührt hatte und der inzwischen weltweit verkauft wurde.

Julius Maggi erkannte ebenso schon früh die Bedeutung von Werbung. Er gründete ein „Reclame- und Pressebureau“ und machte sowohl seinen Namen als auch das rot-gelbe Logo und insbesondere die Flasche zur unverwechselbaren Marke.

Ihre charakteristische Form mit dem dicken Bauch, dem langen Hals und dem kleinen Dosierkopf soll Julius Maggi selbst entworfen haben, diese soll an ein Ausrufezeichen erinnern. Mit wenig Aufwand lässt sich so ein Ausrufezeichen in der Küche setzen!

Der später dann berühmt gewordene Autor Frank Wedekind verdiente sich sein erstes Geld mit Reklame-Texten für „Maggi“, auch wenn diese heute für uns eher sperrig klingen:

“Die Poesie ist die Würze des Lebens, der Witz die Würze der Unterhaltung, wie Maggi`s Suppen- und Speisewürze diejenige eines jeden guten Mittagstisches.“

Musik in meinen Werbeohren ist dann eher dies:

«Das wissen selbst die Kinderlein: Mit Würze wird die Suppe fein. Drum holt das
Gretchen munter die Maggi-Flasch’ herunter.»

Mit Erfolg, denn heute steht Maggi-Würze nach wie vor in jeder sechsten Küche in Deutschland…

Julius Maggi erfand aber nicht nur die Tüten-Suppen und die Maggi-Würze, er setzte sich zudem sehr für seine Arbeiter ein und gründete zum Beispiel eine eigene Renten- und Krankenkasse. Er ließ Firmenkantinen, Wohnungen und Ferienheime bauen, in die er seine Arbeiter in den Urlaub schickte.

Im 1. Weltkrieg geriet „Maggi“ im wahrsten Sinne des Wortes zwischen die Fronten: In Frankreich war Julius Maggi ebenfalls mit seinen Brühwürfeln sehr erfolgreich, allein 1912 verkaufte er bis zu 6 Millionen Brühwürfel unter dem Namen „Bouillon Kub“ – monatlich!  Der Erfolg lag auch in der Verpackung in schönen Metalldosen und dem Aufhängen zahlreicher Plakate und Metallschilder mit Werbung. Doch zu Beginn des Krieges verbreitete sich das Gerücht, Maggi sei eine deutsche Firma, die also dem damaligen „Feind“ gehörte. Die Werbeschilder würden in Wirklichkeit dazu dienen, den deutschen Truppen die strategischen Stützpunkte zu verraten. Die Bürgermeister der Städte wurden aufgefordert, alle Maggi-Würfelwerbungen, die sich in Ihrer Gemeinde, in der Nähe der Bahngleise oder in der Nähe von wichtigen Bauwerken wie Brücken, Tunneln, Viadukten oder Abzweigungen befinden, zu vernichten. Alle Werbeplakate wurden entfernt und Maggi wurde der Spionage beschuldigt.

Trotz der vielen Geschmacksverstärker spricht aus Expertensicht nichts dagegen, solche Produkte zu nutzen, da sie in der Regel aus guten Zutaten schonend hergestellt werden, wie manche Ernährungsexperten meinen. Für frische Waren seien Tütensuppen und Würzmischungen auf Dauer jedoch kein Ersatz. Dennoch muten manche Tricks an wie direkt aus Frankensteins Labor: So wird Transglutaminase (ein Enzym, das Eiweißmoleküle miteinander vernetzt) dazu eingesetzt, dass Fleischreste zu kompletten Filetstücken veredelt werden und Würstchen mehr Biss bekommen. Rohstoffe können somit eingespart und Fleischreste wieder in ganze Stücke gewandelt werden. Wohl bekomm’s!

Die schönsten Pausen sind Milka

Ich und du, Müllers Kuh, Müllers Esel das sind die Herren von „Zwei auf eins„… nein, natürlich nicht, aber das Thema der heutigen Sendung lautet „Kuh“ und ich bin in das radioeins-Studio geladen, um über die berühmteste lila Kuh ever zu sprechen: die Milka-Kuh.

Die lila Kuh, wer kennt sie nicht? Selbst, wenn sie als so plumpe Fälschung daher kommt:

Doch wie kam die Kuh zur Schokolade und vor allen Dingen: Wie wurde sie lila?

Die Geschichte beginnt mit dem Schweizer Zuckerbäcker Philippe Suchard, der mit Schweizer Uhren und Stickereien bestückt in die USA auswanderte. Sein Plan, damit zum erfolgreichen Geschäftsmann zu werden, ging jedoch nicht auf und so kehrte er 1824 in die Schweiz zurück. Er eröffnete dort seine eigene Confiserie und stieg in die Massenproduktion von Schokolade ein, indem er bis zu 30 kg Schokolade am Tag selber herstellte. Diese Schokolade enthielt jedoch noch keine Alpenmilch und war zartbitter. Erst ab 1890 entwickelte Suchard die Milchschokolade und 1901 wurde dann die Marke „Milka“ registriert (MILch und KAkao).

Die ersten Tafel waren bereits lila und auch die Kuh lässt sich auf ihnen schon wiederfinden:

Doch es gab harte Konkurrenz für unsere Kuh: Um die Exotik des Kakaos zu betonen wurde Milka beispielsweise 1913 mit Papageien beworben, selbst ein Kamel war auf der Verpackung zu finden. Größter Konkurrent wurde jedoch ein Bernhardiner, der statt des berühmten Fäßchens eine Tafel Milka um den Hals trug.

Aber die Kuh setze sich letztendlich durch.

Lila wurde die Kuh dann 1973: Adelheid, ein mehrfach preisgekröntes Rind aus Simmenthal, hatte die Idealmaße, einen großen Kopf, geschwungene Hörner und einen gerade Rücken. Unter tierärztlicher Aufsicht wurde sie – nur auf einer Seite, wahrscheinlich ihrer Schokoladenseite – mit wasserlöslicher Farbe besprüht, was durchaus etwas länger dauern konnte, steht so ein Rindvieh doch nicht gerne lange still…

Seit 2004 ist das Milka-Lila geschützt, keine andere Schokolade darf so lila sein. Dabei ist dies ja eine sehr ungewöhnliche Farbe für Lebensmittel… wenn das Brot lila schimmert, solltet ihr es lieber nicht mehr essen…

Milka hat mit seinen Agenturen zusammen ein gutes Gespür für kultige Werbung entwickelt. Erinnert sei hier an den Alm-Öhi Peter Steiner:

oder auch an die sportlichen lila Pausen:

Und mittlerweile geht die Kuh sogar zur Schule:

Apropos Schule: Tatsächlich hat 1995 bei einem Malwettbewerb mit 40.000 bayrischen Schülern jedes dritte Kind die Kühe auf dem Malbogen lila ausgemalt….