Aufgedeckt! Die Zahnfee ist in Wirklichkeit ein Feerich!!

Oder wie heißen männliche Feen gleich noch einmal? Egal….

Aus der Schweiz kommt nun diese investigative Hochleistung: Erste Bilder belegen, dass die Zahnfee männlich ist!

Ab sofort werde also auch ich meine zweiten Zähne sammeln, wenn es denn eines Tages so weit sein wird, und unter mein Kopfkissen legen. Und dann auf Herrn Winter warten – und wehe, meine Wünsche werden nicht erfüllt!

Diese schöne Kampagnen-Idee hatte Dr. Winter zusammen mit einer Werbeagentur und sie zeigt, dass gute, witzige Werbung nicht nur den vermeintlich „großen“ Unternehmen vorbehalten ist, und dass auch Dienstleister sich darüber Gedanken machen sollten, wie sie sich clever in Szene setzen können. Auf der sehr amüsanten Website zeigen der Doc und sein Team von „Lückenfüllern“, wie sie uns auf den Zahn wohlfühlen. Und natürlich kann man ihm auch auf Facebook folgen….

Wer da noch Angst vor’m Zahnarzt hat, ist selber Schuld – und ich wäre sofort Patient bei der Fummelfee, wenn es nicht so weit weg wäre…

Eine wirklich gut gemachte Imagekampagne. Wer mehr zum Thema „Eigenmarketing“ und „Wie werde ich zur Marke“ wissen möchte, der kann sich schon einmal den 7. November freihalten, denn da werde ich zu Gast bei „meeet“ in Berlin sein und genau darüber sprechen…

… bis die Augen bluten!

Sich gegenseitig solange in die Augen zu starren, bis einer blinzeln muss oder wegguckt, ist ein beliebter Zeitvertreib bei Kindern (kleinen wie großen). In der Schweiz wird Ausdauer beim Anstarren nun mit einem Smartphone belohnt. Allerdings muss man dafür 60 Minuten (!) lang starren ohne wegzuschauen. Und als ob das nicht schon anstrengend genug wäre, gibt es noch jede Menge Ablenkungsversuche:

Eine große Herausforderung in Zeiten, in denen sich doch kein Mensch mehr auch nur 5 min lang auf eine Sache konzentrieren kann – einer hat es dann tatsächlich geschafft…

Gute Idee von Samsung, schön umgesetzt und dabei gleich noch den USP des Galaxy S4 kommuniziert – so geht Marketing 2013.