Die einzige Konstante im Universum ist die Veränderung…

… wußte schon der „weinende Philosoph“  Heraklit. Dementsprechend ist es für jeden (angehenden) Unternehmer von höchster Wichtigkeit, die sich ständig verändernden Märkte genau zu beobachten und auf den Wandel angemessen zu reagieren.

Eine Unternehmerin, die das getan hat und die ihre Konsequenzen dahingehend daraus zog, dass sie ihr Geschäftsmodell einmal um 180 Grad gedrehte, ist Gülay Basgöl, Inhaberin von „Sister’s“.  Sie wird anläßlich des Gründerdienstags am 1. April ihre Geschichte erzählen, begleitet von mir, der aus Marketingsicht die Bedeutung der unternehmerischen Wandlungsfähigkeit aufzeigen wird. Moderiert wird das von der charmanten Kirsten Kohlhaw in den Räumlichkeiten der .garage in der Holsteinischen Str. 39 in Berlin-Steglitz. Die Türen öffnen sich um 18.00h, der Eintritt ist frei und jeder Interessent ist herzlich willkommen!

Gründer brauchen makketing

… und natürlich auch eine Prise Marketing.

Wo kann man das als Gründungswilliger (und nicht mehr nur als Gründer, sondern auch – gefördert –  nach der Gründung) bekommen? In der .garage!

Wie das da abläuft und welche Nutzen man daraus ziehen kann, das zeigt dieser kleine Clip:

Soviel zur Werbung in eigener Sache… ausnahmsweise 🙂

Leistungskommunikaton ist ein Arschloch

…lautet der Titel zu meinem kurzen Vortrag im Rahmen der garage-Gründerwoche am 13. November um 10.00h.

Doch warum nur? Ist doch ein jedes (Unternehmen) darauf erpicht, uns in den schönsten Farben und den blumigsten Worten kund zu tun, was es alles tolles kann. Nur hat deren vermeintliche Objektivität (es handelt sich hier ja nur um einen unternehmenssubjektiven Blick auf das eigene Produkt) nichts zu tun mit meinem individuellen Bedürfnis. Und so nervt reine Leistungskommunikation enorm: Wir sind satt vor Superlativen, überfressen mit langweiligen Produktdaten und abgeschreckt von dieser „Wir sind,wir können, wir machen“-Kommunikation. Denn was uns wirklich interessiert, ist unser ganz eigener Nutzen: „Und was hab ICH davon???“

Kluge Unternehmen haben das schon längst erkannt und begriffen, dass Nutzen- VOR Leistungskommunikation kommt. Und dass diese Zusatznutzen von Kunden zu Kunden sehr unterschiedlich sein können. Zum Beispiel beim MINI Countryman:

Daher ist dieser Wagen auch nicht „super“, sondern: „Killer!“

Oder man konzentriert sich gleich auf Leistungsmerkmale, die wirklich wirklich wichtig sind, wie das Handschuhfach und sein Fassungsvermögen:

Oder die tatsächliche Kraft der Pferdestärke:

Da möchte man dann auch auf gar keinen Fall gestört werden:

Merke: Erst der Nutzen macht die Leistung… 🙂