makketing spricht… über frisches Wasser und wie man es verkauft

Es gehört zu den Husarenstücken des Marketings, Bedürfnisse für Produkte zu schaffen und diese zu verkaufen, obwohl es quasi kostenfreie Alternativen gibt. Ein Musterbeispiel dafür ist der Verkauf von Wasser in Flaschen, wo doch zumindest in unseren Breitengraden das Leitungswasser aus dem Hahn mindestens genauso gut, wenn nicht sogar besser ist.

Wie es dazu kam, was für ein Riesengeschäft dahintersteckt und wie Großkonzerne hier profitorientiert  jenseits jeglicher Ethik und Moral agieren, das war das Thema meines heutigen Interviews bei „Zweiaufeins“ in „radioeins„, das hier nachgehört werden kann:

Das Thema ist zu groß, zu vielfältig, um es in 5 min Radio-Interview oder hier im Blog auch nur halbwegs hinreichend zu behandeln – deswegen sei dieser Eintrag eher als Einladung verstanden, sich selbst tiefergehend mit dem Thema zu beschäftigen.

Der Grundgedanke ist wie so oft einfach: Schon immer gab es – auch – Quellen in Privatbesitz, deren Wasser in Behältnissen verkauft wurden, insbesondere wenn es sich um Heilwasser jeglicher Art handelte. Wie so häufig  in den Nachwehen der Industrialisierung konnten Produzenten mehr fabrizieren als sie am angestammten Markt verkaufen konnten – und so lag und liegt es nahe, sich neue Märkte zu suchen, seine Produkte auf einen Markt zu bringen: to market bring = marketing.

12 Liter abgefülltes Wasser jährlich trank der durchschnittliche Deutsche in den 70ern, heute sind es fast 140 Liter im Jahr. Begonnen hat der Hype damals mit „Perrier“, einem französischen Mineralwasser:

Und natürlich kaufte und trank man damals kein Wasser, sondern französische Lebensart pur. Was mit Perrier gut funktionierte, ging mit der italienischen Marke „San Pellgrino“ ebenso hervorragend weiter. Das eigentliche Produkt – das Wasser – wurde zunehmend egal, denn es ging um seine ideelle „Aufladung“. Was in den 80ern noch „dolce far niente“ war, wurde in den folgenden Jahrzehnten dann endgültig zum Gesundheits-, Wellness- und Lifestyleprodukt: Abgefülltes Wasser wurde für Aktiv-Zappler mit Sauerstoff versetzt, als Sportbegleiter und Faltenglätter inszeniert. Nur: Leitungswasser kann das gleiche, aber wesentlich günstiger. Wasser ist ein grandioses Geschäft, denn was für wenige Cents gefördert und abgefüllt werden kann, kann für das 1000fache verkauft werden. Dazu gehörte es selbstverständlich, Leitungswasser zu verdammen, und mit ganz viel Werbung die neuen Produkte begehrlich zu machen, so dass der Konsument auch bereit ist, viel viel Geld dafür zu bezahlen:

Nun könnte man sagen: „Och Gott, wenn die Leute so dämlich sind, lass sie doch…“, aber leider hat der steigende Konsum von Wasser in Plastikflaschen eine Reihe unschöner Aspekte: Neben den gesundheitlichen Folgen bedingt durch die Chemikalien in den PET-Flaschen führt der Verbrauch auch zu wachsenden Müllbergen leerer Plastikflaschen. Bei der Produktion dieser Flaschen werden wichtige Ressourcen verschwendet, der Energiebedarf ist hoch und obendrein werden über 1,39 l Wasser verbraucht, um 1,0 l Flaschenwasser abzufüllen. Und wir haben hier noch nicht einmal den Transport berücksichtigt…
Dementsprechend negativ ist die Ökobilanz: Gekühltes sprudelndes Mineralwasser in der Einwegflasche hat eine 3,5 mal so hohe Umweltbelastung  wie gekühltes sprudelndes Trinkwasser aus dem Hahn.

Das alles ist natürlich egal, denn es steckt eben ein unglaubliches Geschäft dahinter. So wundert es kaum, dass eine Vielzahl an Wassermarken zu den großen Playern des Geschäftes gehören:

Danone: Volvic, Evian, Badoit…

Coca Cola: Apollinaris, Römerquelle, Aquabona / Bonaqua, Cristal, Dasani, Valser (eine umfassende Liste der weltweiten Coca Cola-Getränkemarken findet man hier)…

Nestlé: Contrex, Acqua Panna, San Pellegrino, Vittel, Pure Life, Perrier…

… um jeweils nur einige der Marken zu nennen. Wenn es ums Geschäft geht, kennen diese Konzerne keine Skrupel – und auch Ethik ist da eher ein störendes Fremdwort, wie folgende Dokumentation des WDR zeigt:

Was können wir nun tun? Sofort damit aufhören, abgefülltes Wasser zu trinken, und stattdessen wieder zum guten Leitungswasser zurückkehren. Keine Plastikflaschen mehr kaufen – und benutzen. Stattdessen empfehle ich die „Soulbottles„, ein Berliner Startup, das leichte, aber schwer zerbrechliche Glasflaschen auf den Markt gebracht hat, von deren Verkaufspreis zusätzlich ein Euro in Wasserprojekte investiert wird:

Es gibt also keine Ausreden mehr, um mit seinem Geld die Machenschaften der Großkonzerne weiterhin zu unterstützen, die uns – gelinde gesagt – mit diesen Produkten verarschen. Wer möchte, kann ja mal gucken, was bei Evian herauskommt, wenn man dieses Wort von hinten liest….

Wer sich weiter mit diesem Thema beschäftigen möchte, dem seien hier noch 2 Filme empfohlen, die sich damit auseinandersetzen:

Klebt Blut an den iPads?

wired 3/2011

In Vorträgen und im Unterricht erzähle ich gerne am Beispiel von Foxconn, die nicht nur für Apple iPhones und iPads herstellen, sondern auch für Sony und Nokia arbeiten und demnächst Hersteller der MediaMarkt/Saturn-Eigenmarken sein werden, wie problematisch es werden könnte, wenn die Arbeitsbedingungen beim Hersteller die Marke beeinträchtigen.

„Fair“ in der Herstellung wird für den Konsumenten ein immer wichtigeres Kaufkritertium – und deshalb wurde es von Apple auch nicht gerne gesehen, dass sich zunehmend Arbeiter von Foxconn in den Tod gestürzt haben. Der Druck vom Abnehmer wirkte: Foxconn spannte Fallnetze auf und lässt sich in den Arbeitsverträgen zusichern und unterschreiben, dass der Arbeiter keinen Selbstmord begehen werde; ansonsten drohe den Hinterbliebenen eine Vertragsstrafe….

Lief die Berichterstattung bislang eher unauffällig, so hat die amerikanische Wired das Thema nun zum Aufmacher der aktuellen Ausgabe gemacht. Hier könnt ihr den Artikel nachlesen.

Das dürfte insbesondere Apple nicht wirklich in den Kram passen, denn gerade für Apple-Kunden spielen ethische Aspekte durchaus eine größere Rolle….

Ich bin auf die offiziellen Reaktionen schon sehr gespannt….

Nachtrag: Ein Artikel dazu aus der „taz“. Apple bedauert zwar die Todesfällt, lässt aber verlautbaren, dass „Foxconns Maßnahmen (…) definitiv Menschleben gerettet“ haben.

Jubel-Chinesen