Alles muss raus – denn es ist Schlussverkauf!

Die Herren von „Zweiaufeins“ gehen in die „Verlängerung“, zumindest ist dies das Thema der Sendung. Wieso kommt es einem so vor, als ob früher doch einmal klar definierte Schlussverkäufe mittlerweile nicht mehr aufhören wollen und immer weiter verlängert werden? Zur Klärung dieser Frage riefen sie mich aus dem radioeins-Studio an – und nachhören könnt ihr das Interview hier:

Der klassische Sommer- wie Winterschlussverkauf, wie ihn viele vielleicht noch aus ihrer Kindheit kennen, wurde bis 2004 über das UWG geregelt, das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb. Das entstand nach und nach ab 1894, die erste vollständige Fassung trat 1909 in Kraft.

Im alten UWG gab es eine klare Regelung zu Sonderverkäufen: Sobald diese aus dem Rahmen des regelmäßigen Geschäftsverkehrs fielen, der Beschleunigung des Warenabsatzes dienten und den Eindruck der Gewährung besonderer Kaufvorteile hervorriefen, konnten die Wettbewerber diese abmahnen und gegebenenfalls sogar gerichtlich verbieten lassen. „Komplette Sommerware reduziert“ oder „Diese Woche alle Damenschuhe um 30 % herabgesetzt“ fielen unter dieses Verbot der Sonderveranstaltung, lediglich reduzierte Einzelteile, Restposten oder Auslaufmodelle waren erlaubt.

Seit 1950 wurden zudem die Schlussverkäufe geregelt. Zwei Saisonschlussverkäufe pro Jahr duften zu fest regulierten Zeiten durchgeführt werden: zum einen der Winterschlussverkauf in der letzten Januar- und der ersten Februarwoche und der Sommerschlussverkauf in der letzten Juli- und der ersten Augustwoche. Der Verkauf war auf 12 Tage beschränkt und es durften zudem nur saisonabhängige Waren wie Bekleidung, Schuhe, Lederwaren oder Sportartikel angeboten werden. Das führte zu vielen „Feinheiten“ im Verkauf: Koffer durften z.B. nur angeboten werden, wenn sie aus Leder oder Stoff hergestellt waren, Hartschalenkoffer hingegen waren nicht erlaubt.

Und auch sogenannte Jubiläumsverkäufe waren klar geregelt, sie waren nur alle 25 Jahre erlaubt, also zum 25., 50., 75., 100. Geburtstag usw. Auch diese Einschränkung entfiel mit der Novelle des UWG von 2004, Jubiläumsverkäufe sind nicht mehr gesetzlich geregelt, d.h. jedes Jubiläum kann gefeiert werden und auch eine zeitliche Beschränkung gibt es nicht mehr.

Also im Grunde können nun alle Gewerbetreibenden jederzeit Werbeaktionen und Sonderverkäufe starten – natürlich nur, solange sie auch weiterhin mit dem UWG im Einklang stehen….

Warum gibt es denn dann überhaupt noch SSV & WSV? Diese hatten ursprünglich durchaus einen triftigen Grund, denn gerade im Textilbereich gab es damals nur zwei Kollektionswechsel im Jahr: die Frühling-/Sommerkollektion und die Herbst-/Winterkollektion. Damit der Handel also Platz schaffen konnte für die Waren der neuen Kollektion, mussten die Lager geräumt werden – und dazu diente der Schlussverkauf. Die Zeiten der zwei Kollektionen im Jahr sind schon lange vorbei, die Fast-Fashion-Anbieter erneuern ihr Angebot kontinuierlich, so dass ein richtiger Kollektionswechsel kaum noch festzustellen ist. Aber: Der Verbraucher ist ein Gewohnheitstier und wollte seine geliebten Schlussverkäufe nicht missen – und so hat der Handel diese auch nach 2004 beibehalten, wenn auch zu angepassten Zeiten und mit mehr Sortimenten, denn nun kann ja alles in den Schlussverkauf, was weg muss.

Merke: Never change a winning Schlussverkauf!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.