Grünes Lego? Na Logo!

„Wandel“ lautet das heutige Thema der „Zweiaufeins„-Sendung und ich habe mich in Richtung Babelsberg zum radioeins-Studio aufgemacht, um über den Wandel in Sachen Nachhaltigkeit zu sprechen:

Unsere Ausgangsfrage lautet: Lego produziert jetzt nachhaltige Bauklötzchen – ist das wirklich ein Wandel oder doch nur Green Washing?

Bislang werden Lego-Steine aus sogenannten ABS („Acrylnitril-Butadien-Styrol“) – Kunststoffen hergestellt, die nur aus Erdöl produziert werden können. Die Lego-Büsche, -Blätter und -Bäume werden nun auf Basis von pflanzlichen Polyethylen aus Zuckerrohr fabriziert, ein Material, das einerseits besonders fest und stabil, zum anderen aber biegsamer sein wird. Dafür verwendet Lego nachhaltig erzeugtes Zuckerrohr von zertifizierten Produzenten. Durch diesen Materialumstieg können nach eigener Angabe die CO2-Emissionen für die Produktion zukünftig um 70 Prozent reduziert werden.

Ist das jetzt gut oder nur grüne Augenwischerei? Grundsätzlich gilt:

Jedes Unternehmen, das sich ernsthaft, glaubwürdig und nachweisbar darum bemüht, seine Produkte nachhaltiger herzustellen, beispielsweise durch die Verwendung klimaneutraler Rohstoffe, durch die Vermeidung von Müll während der Produktion und nach dem Gebrauch, aber auch durch soziale Verbesserung im Bereich der gesamten Wertschöpfungskette, leitet einen dringend notwendigen Wandel ein und verdient unsere Anerkennung.

Von Green Washing reden wir, wenn Unternehmen diese Maßnahmen umsetzen, um damit ihren Profit zu steigern, indem sie beispielsweise das Thema absatzfördernd einsetzen, also wenn erst mit jedem verkauften Kasten Bier ein Stück Natur gerettet wird. Über dieses Thema sprachen wir vor zwei Jahren schon einmal, hier kann es nachgelesen und  -gehört werden:

Green Washing bertreibt Lego meiner Meinung nach (noch) nicht: Außer einigen Pressemitteilungen, die natürlich auf öffentliche Aufmerksamkeit gestoßen sind, was aber auch völlig normal und konform ist, findet noch kein „Ausschlachten“ des Themas statt.

Seit 2015 investiert Lego in einen eigenen “ LEGO Sustainable Materials Centre“ über 100 Millionen € in die Forschung, Entwicklung und Umsetzung von neuen, nachhaltigen Rohstoffen. Dazu gehört auch die Maßnahme, bis 2030 Produktionsabfälle komplett vermeiden zu wollen. Und doch sollte leise, konstruktive Kritik angebracht sein:

Lego verwendet nach eigenen Angaben nachhaltig angebautes Zuckerrohr aus Brasilien, das den Richtlinien der Bioplastic Feedstock Alliance (BFA) entspricht, aber es stellt sich die Frage, ob für den erhöhten Zuckerrohr-Bedarf nicht andere Nutzflächen, z.B. für den Nahrungsanbau, verdrängt werden oder gar Waldflächen gerodet werden müssen. Gerade bei der Verwendung von essbaren Pflanzen als Rohmaterial konkurriert der Anbieter daher mit der Nahrungsmittelproduktion. Das gilt auch für die anderen Rohstoffvarianten, die Lego nach eigenen Angaben testet: Getreide, Mais und Zucker.

Auch sind die Bauteile nicht komplett biologisch abbaubar und damit nicht kompostierfähig. Es ist und bleibt ein Kunststoff und so besteht nach wie vor die Gefahr, dass  wenn dieser in die Umwelt gelangt, er zum Problem für viele Lebewesen werden könnte. Zwar können die neuen Bausteine theoretisch auch genauso recycelt werden wie die bisherigen, interessanter wäre es jedoch, wenn man Materialien aus Recycling zur Herstellung neuer Klötzchen gewinnen könnte.

Grundsätzlich problematisch ist zudem, dass es keine klare Definition von Biokunststoff oder Bioplastik gibt: Biobasierter Kunststoff ist nicht automatisch biologisch abbaubar, während erdölbasierter es sein kann. Zudem gibt es zahlreiche Plastikprodukte, die aus Mischungen von konventionellem mit Bioplastik bestehen.

Die neue Kollektion macht bislang gerade einmal 1 bis 2 Prozent der gesamten Lego-Bauteile aus und zwar nur die „botanischen Elemente“ wie Blätter, Büsche und Bäume. Allerdings will Lego bis 2030  seine gesamte Produktion umstellen und nur noch Bausteine aus nachhaltigen Materialien herstellen.

Bei rund 55 Milliarden jährlich produzierten Bausteine ist dies also erst ein Anfang,  aber ein wichtiger Schritt im Wandel hin zu nachhaltiger Produktion ist gemacht!

 

 

Von schwarzen Zähnen und schwarzen Rittern

„Schwarz“ ist das Thema der heutigen Sendung von „zweiaufeins“ auf radioeins und natürlich habe ich extra schwarzen Senf angerührt, den ich dazugeben kann:

Zunächst einmal entsteht Schwarz dann, wenn ein Körper oder eine Fläche sämtliche Lichtsstrahlen absorbiert und nichts mehr reflektiert. Schwarz ruft eine Vielzahl auch sehr gegensätzlicher Assoziationen hervor, so wird die Farbe zunächst mit Tod, Trauer (zumindest in unserem Kulturraum) und Angst verbunden. Ob der schwarze Tod, der schwarze Mann, der Hells Angel in seiner Kutte oder der Grufti von der Strassenecke…

Von da ist es nur ein kleiner Schritt zur Macht: Darth Vader, mächtig böse.

Schon Karl V. bevorzugte die Farbe schwarz, um seine Macht zu demonstrieren und auch am spanischen Königshof wurde jahrhundertelang schwarz getragen.

Schwarz ist die Farbe des Klerus und der Inquisition,  schließlich verstand sich die Kirche als höchste Macht über allen weltlichen Herrschern stehend.

Und auch der mutigste und bekannste aller Ritter hatte eine schwarze Rüstung:

In der Mode passt Schwarz zu jedem Anlass, ob das kleine Schwarze, der Frack oder der Smoking. Schwarz bedeutet für den Designer den Verzicht auf Muster, überflüssige Farben, Schnörkel und anderen Tand. Schwarz wertet auf, denn insbesondere Farben, die für Wertvolles stehen wie Gold und Silber, werden durch Schwarz besser hervorgehoben als durch andere Farben. Bekanntlich macht Mode und Schönheitsempfinden vor nichts halt und so galten im 8. Jahrhundert in Japan schwarze Zähne als Zeichen von Attraktivität und Erotik, womit u.a. auch die Geschlechtsreife von Mädchen angezeigt wurde. Zu diesem Zwecke wurden Nägel und Eisenspäne in Tee oder Reiswein eingelegt und der Sud dann auf die Zähne aufgetragen:

Ubnd zu guter letzt ist Schwarz auch die Farbe der Technik, Gerade teure Geräte wie Notebooks, Kameras, Smartphones sind oftmals schwarz und symbolisieren Hochwertigkeit unnd Exklusivität.

In der Kunstszene tobt sein einiger Zeit ein Kampf um das schwärzeste Schwarz: Vantablack, das dunkelste, menschengemachte Schwarz, das lediglich 0,036 Prozent des Lichtes reflektiert und Gegenstände vollkommen formlos erscheinen läßt. Die Rechte an dieser Farbe hat sich der Künstler und Bildhauer Anish Kapoor gesichert, so dass er es exklusiv nutzen kann. Sein Gegenpart ist der Künstler Stuart Semple, der der Meinung ist, Farben und Farbpigmente sollten für alle da sein. Semple hat daraufhin unter anderem das pinkeste Pink, das grünste Grün und das glitzerigste Glitter entwickelt und für alle Nutzer auf den Markt gebracht – außer für Anish Kapoor. Jeder, der Semples Farben kauft, muss zuvor versichern, dass er diese nicht an Kapoor weitergibt:

Hat nicht so ganz geklappt, denn das war Kapoors Antwort auf seinem Instagram-Account:

All in, one out

„Influencer Marketing“ ist ja nun wirklich ein zu Tode gehyptes Thema und mittlerweile sollte auch jedem aufgegangen sein, dass es sich hierbei lediglich um alten Wein in neuen Schläuchen handelt. Betagt wie ich bin, habe ich bereits oft erleben dürfen, wie eine Menge heiße Luft um nichts produziert wurde und irgendwann dann doch alle merkten, dass der Kaiser nackt ist.

Wenn alle in sein wollen, dann ist natürlich nur derjenige wirklich in, der out ist. Und daher freue ich mich nun auf den allerallerneuesten Schrei, das „Outfluencer Marketing“ – viel Vergnügen!