Man niest nicht in geliehene Bücher – dafür gibt es Tempo-Taschentücher!

…lautete ein Werbespruch der 50er Jahre für ein Produkt, das nahezu eine 100%ige Markenbekanntheit hat und dessen Name stellvertretend für eine ganze Gattung verwendet wird: das Tempo-Taschentuch. Im Zuge dieser vergrippten Zeiten ward ich just zu diesem Thema bei radioeins ins Zweiaufeins-Studio geladen:

Stofftaschentücher kannten schon die alten Römer, allerdings benutzten sie diese nicht, um sich die Nase zu putzen, sondern um sich den Schweiß abzuwischen. Und auch unsere Servietten sind eigentlich nichts anderes als Stofftaschentücher. Lange waren diese Taschentücher als Ziertücher vor allen Dingen dem Adel vorbehalten, auch wenn dieser sich ebenfalls damit nicht unbedingt schneuzte, sondern sie eher zu repräsentativen Zwecken trug.

Mit dem Aufkommen und der Mode des Schnupftabaks kamen Nase und Tuch zusammen und schnell verlor sich der Status des Luxusgegenstandes: Das Taschentuch wurde gebräuchlich und da im 18. Jahrhundert die Herstellung von Stoff immer günstiger wurde, verkam es zum Alltagsgegenstand.

1929 meldete Oskar Rosenfelder das Papiertaschentuch unter dem Namen „Tempo“ als Warenzeichen in Deutschland an, fünf Jahre nachdem die Firma Kimberly-Clark das Papiertaschentuch sich unter dem Namen „Kleenex“ in den Vereinigten Staaten schützen ließ. Zunächst einmal ist ein „Tempo“ nichts anderes als ein sehr dünnes Blatt Zellstoffpapier, das mit einer Schicht Glycerin überzogen wurde, damit es sich weicher anfühlt. Der Name „Tempo“ war ein Zeichen der Zeit, denn in den Zwanzigern wurde alles immer schneller – und auch das Papiertaschentuch versprach Zeitersparnis, denn das aufwändige Waschen der Stofftaschentücher in Waschzubern entfiel nun – das Wegwarfprodukt war geboren.

Natürlich galt das Papiertaschentuch als wesentlich hygienischer als das Stofftaschentuch, doch bestreiten Mediziner dies mittlerweile. Zwar sei jedes Taschentuch, das nur einmal verwendet werde, prinzipiell hygienischer als ein wiederholt verwendetes Tuch, aber einmal benutzte und dann gekochte Stofftücher schützen genauso vor Viren und Bakterien.

35 Millionen Päckchen wurden bereits 1933 jährlich produziert und verkauft, heute sind es über 20 Milliarden Taschentüchen, die in der so genannten „Z-Faltung“ angeboten werden, damit sie auch mit einer Hand schnell und einfach entfaltet werden können. Jeder Deutsche verbraucht im Durchschnitt mehr als 55 Päckchen Papiertaschentücher pro Jahr.

Unter dem Druck der Nazis emigrierte Oskar Rosenfelder – und bekam sein Werk  auch nach dem Kriegsende nicht mehr zurück. 1935 übernahm Gustav Schickedanz, Nationalsozialist und späterer Gründer des Kaufhauses Quelle, für wenig Geld die Fabriken und die Rechte an der Marke Tempo. Nach dem 2. Weltkrieg etablierte sich „Tempo“ in den Herzen und an den Nasen der deutschen Bevölkerung, schnell wurde die Milliarde-Marke geknackt.

Legendär sind nicht nur viele Spots, sondern auch die Werbesprüche von „Tempo“:

Auf Schnupfen-Nächten liegt ein Fluch!

Da hilft das Tempo-Taschentuch.

oder 

Die Liebe kann in Schnupfenfällen

am feuchten Taschentuch zerschellen,

er sollte drum zum Naseputzen

ein Tempo-Taschentuch benutzen!

1994 übernahm dann der US-Multi Procter & Gamble das Unternehmen, der es dann 2007 an die schwedische SCA verkaufte, einen der Hauptkonkurrenten von Tempo, sie stellen nämlich „Zewa“ und vor allen Dingen die „Softies“ her. Nach der Übernahme von „Tempo“ mussten sie diese für den deutschsprachigen Raum jedoch abtreten (an das italienische Unternehmen „Sofidel“, deren Marke „Regina“ manchem ein Begriff ist), außerhalb von Deutschland und Österreich hält die SCA jedoch noch eine Lizenz für den Vertrieb von „Softies“.

Das wahre Geheimnis der Tempo-Taschentücher enthüllt jedoch dieser Clip:

makketing auf die Ohren – wie alles anfing

Wie doch die Zeit vergeht… Vor 8 Jahren, im Januar 2010, war ich das erste Mal zu Gast bei radioeins in Potsdam-Babelsberg und lernte dort die 2auf1-Crew kennen: die Moderatoren Daniel und Sven sowie Dave, den Redakteur. Die Chemie stimmte und schon bald darauf war ich das erste Mal als Marketing-Experte on air. Fast 75 Interviews sind in diesem Zeitraum entstanden – und da ich mich selbst nicht mehr an alle erinnern konnte, werde ich nun in loser Reihenfolge, aber chronolgisch hier die Takes noch einmal posten.

Es begann alles mit sauber, rein und keimfrei….

…gefolgt von der (männlichen) Problemzone Gesicht:

Abschließend mein drittes Interview zum Thema „künstlicher Hype“:

Viel Spaß beim Nachhören!