Twinkle, twinkle, little Starbucks

Eigentlich funkelt ja der Stern – aber die Melodie dieses alten Wiegenliedes gehört zu „Morgen kommt der Weihnachtsmann“ – und das wiederum schlägt den Bogen zu Starbucks (…ich alter Fuchs). Wieder einmal war ich zu Gast bei „Zweiaufeins“ um im „radioeins„-Studio etwas über „stars“ zu erzählen:

Über Kaffee sprachen wir vor einem Jahr schon einmal, doch diesmal stand Starbucks im Mittelpunkt unseres Interviews, denn Weihnachten naht. Und bei Starbucks gibt es, wie schon seit fast 20 Jahren, eine spezielle Weihnachtsdesign-Becher-Edition. Schlicht, einfach, rot.

Durchaus wohltuend in all dem Geblinke und Gebimmel, das uns in weihnachtliche Kaufstimmung bringen soll und dabei doch zunehmend zum Dekoterror wird. Manchen Zeitgenossen war diese Schlichtheit hingegen nicht christlich genug:

Joshua Feuerstein, eine amerikanischer Evangelist und ehemaliger Pastor, ist der Meinung, dass Starbucks nur deshalb alle Weihnachtssymbole von den Bechern entfernt hat, weil sie – offentsichtlich –  Jesus hassen. Ich weiß nicht, was in der Bibel von Herrn Feuerstein steht, aber eigentlich gilt die Vorweihnachtszeit als Zeit der Besinnlichkeit und der Vorfreude – und hat – im biblischen Sinn – eher weniger mit Rentieren, Schneemännern. Schlitten, Weihnachtsmännern und Schneeflöckchen zu tun.

Nun sollte der geneigte Starbucks-Besucher also als Namen „Merry (oder vielmehr „Mary“ oder „Murray“) Christmas“ angeben, um Starbucks zu zwingen, so wenigstens ein wenig christlich/weihnachtliches auf den Becher schreiben zu müssen. Die von ihm losgetretene Aktion – das Video erreicht viral immerhin mehr als 12 Millionen Klicks – erreichte jedoch unter dem Hashtag #starbuckshatesjesus eher das Gegenteiil:  Die Starbuckianer posteten Parodien auf das Video oder verzierten ihre Becher mit anderen, durchaus unchristlichen Botschaften. Ein Tweet brachte es auf den Punkt: „Wenn du eine Kaffeekette als Botschafter Jesu brauchst, musst du dein Verhältnis zu Gott überprüfen.“

Vielleicht sollte Herr Feuerstein einfach mal einen kleinen Weihnachtstrip nach Berlin machen, denn hier gibt es nach wie vor den wundervollen „Starbucks Weihnachtsbecher Berlin“:

Auch online bestellbar…. 🙂

Ein Gedanke zu „Twinkle, twinkle, little Starbucks

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s