An die Kette genommen…

Egal durch welche deutsche Fußgängerzone wir schlendern, wir finden dort die immergleichen Geschäfte vor: von A wie Apollo über B wie Backwerk bis Z wie ZGS Schülerhilfe. Allen ist eines gemeinsam: Diese Firmen organisieren ihren Wachstum über Franchise-Partner.

Was macht es für einen Franchisenehmer nun eigentlich so interessant, sich mit einer Lizenz selbstständig zu machen, fragten sich die Dame und die Herren von Zweiaufeins bei radioeins, und da sie keine gute Antwort fanden, befragten sie das makketing-Orakel (nachzuhören wie stets hier im talketing-Blog).

Wir haben in Deutschland ca. 67.000 Franchisenehmer, die eines der rund 1.000 Franchisesysteme für sich entdeckt haben – Franchise ist dabei auch ein wichtiger Arbeitsplatz-Beschaffer: Fast 500.000 Menschen arbeiten in Franchise-Betrieben, die jährlichen Umsatzzahlen schwanken zwischen 60 und 80 Mrd. Euro.

Ein Erfolgsrezept also? Der Franchisenehmer übernimmt eine bestehende, erprobte Geschäftsidee, den Namen, das Corporate Design, kann die Rechte nutzen und profitiert von den Einkaufsvorteilen, was seinen Markteintritt natürlich enorm erleichtert und beschleunigt. Er muss sich zudem nicht um Marketing und PR kümmern, erhält oftmals einen Gebietsschutz und kann sich voll und ganz auf das Kerngeschäft konzentrieren. Selbstständigkeit „light“ also, denn all das müssen sich Gründer normalerweise mühsam erarbeiten (in so tollen Gründungsinkubatoren wie der garage in Berlin beispielsweise).

Ganz umsonst ist das natürlich nicht, denn für die Übergabe einer schlüsselfertigen Geschäftsidee wird eine einmalige, manchmal auch recht hohe Lizenzgebühr fällig (für eine McDonalds-Lizenz beispielsweise mind. 760.000 Euro) und auch dann muss monatlich ein gewisser Anteil am Umsatz (je nach System bis zu 33%) an die Mutter abgegeben werden.

Und für diese zugegebenermaßen hohe Sicherheit zahlt man den Preis, dass man keinerlei strategische Entscheidungen fällen kann: Alles kommt aus der Zentrale, der Franchisenehmer setzt einfach nur um.

Es hängt also vom Gründer ab: Je nachdem, ob er Freiheit und dafür Risiko oder Sicherheit und dafür eingeschränkte Entscheidungsfreiheit bevorzugt, eignet sich ein Franchise-System mal mehr und mal weniger. Die Top Ten im deutschen Franchise-Ranking 2012 werden übrigens von Mrs. Sporty, Vom Fass und McDonald’s angeführt, mehr dazu findet ihr hier.

Und wer hat’s erfunden? Nein, nicht die Schweizer:

Ein Gedanke zu „An die Kette genommen…

  1. Pingback: makketing spricht… über Franchise | talketing

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s