The World’s Most Downloaded Man

Zum Marketing der alten Schule gehört auch, dass Kampagnen global funktionieren müssen. Und entweder werden sie dann so durchgenormt, dass sie wirklich jeden und alles ansprechen (und schlussendlich nichts und niemanden) – oder man bedient sich einfach bereits vorhandener Kampagnen. Kostet ja auch viel weniger, als selber kreativ zu werden.

Beispiel gefällig? Kommt euch das bekannt vor?

Richtig, bei uns wurde damit für ein Mineralwasser geworben:

Wir sehen also immer häufiger die gleichen Spots und – viel schlimmer noch – die immer gleichen Gesichter in der Werbung.

In der Diskussion um Urheberrecht und Kosten wird eben leider gerne vergessen, dass wir Kreativität verlieren, wenn wir nicht mehr bereit sein werden, dafür zu bezahlen – oder immer nur so wenig wie möglich bezahlen wollen. Gerade auch im Marketing.

Nicht „Video killed the Radiostar“, sondern „Stockimages killed the Photographer“ – zeigt zumindest folgendes schöne Video:

Wenn wir einzigartige Produkte vermarkten wollen, dann müssen wir eigene kreative Wege gehen. „Copy & paste“ ist auch in der Werbung der schlechteste Ansatz…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s